StartseiteAllgemeinesBeständeAnlageAnalysenNewsWissenAutorenChartsHandelForum

News:

News zu Silber

News zu Edelmetallen

News zu Minen

News zu Wirtschaft

News zu Währungen

News zu Wirtschaft:

Wirtschaft 2007

Wirtschaft 2008

Wirtschaft 2009

Wirtschaft 2010

Allgemein:

Startseite

News (RSS)

Link´s

Sitemap

Kontakt

Disclaimer

Konjunkturdaten - Zur Kenntnis (der Vollständigkeit halber)

von Sven Weisenhaus

Gleich vorweg: die wichtigen Konjunkturdaten dieser Woche kommen erst noch mit denDaten zum US-Arbeitsmarkt. Bei dennachfolgenden Daten gab es keine Überraschungen.

Konjunkturdaten USA
Während die persönlichen Einkommen in den USA im Oktober um 0,5 % gegenüber dem Vormonat zulegten, stiegen die persönlichen Ausgaben im Monatsvergleich "nur" um 0,4 %. Entsprechend erhöhte sich die Sparquote leicht von 5,6 % auf 5,7 %, ein für die USA relativ hoher Wert.
Das US-Konsumklima verbesserte sich im November überraschend stark auf den höchsten Stand seit fünf Monaten. Der Index für das Verbrauchervertrauen stieg auf 54,1 von revidiert 49,9 Punkten im Oktober, teilte das Conference Board, ein Institut der Privatwirtschaft, am Dienstag in New York mit.
Zudem kletterte der Konjunkturindex der Chicagoer Einkaufsmanager (PMI) im November auf 62,5 Punkte von 60,6 Zählern im Oktober.
Gemäß des Case/Shiller-Index gaben die Hauspreise hingegen in den USA im September um 0,8 % gegenüber dem Vormonat nach.
Nun, weiterhin gemischte Daten aus den USA. Leider gab es erneut leicht sinkende Hauspreise. Sie wissen ja, dass für die nächste Aktienrallye noch der Häusermarkt und der Arbeitsmarkt in den USA auf die Beine kommen muss. Beim Häusermarkt gab es nun nochmal einen kleinen Dämpfer. Umso gespannter bin ich nun auf den ADP-Arbeitsmarktbericht heute und die wichtigen monatlichen US-Arbeitsmarktdaten am Freitag.

Konjunkturdaten Deutschland
Der Index der Einfuhrpreise lag nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes im Oktober 2010 um 9,2% über dem Stand vom Oktober 2009. Im September 2010 hatte die Jahresveränderungsrate + 9,9% und im August 2010 + 8,6% betragen. Gegenüber September 2010 sank der Einfuhrpreisindex um 0,2%.
Der Index der Ausfuhrpreise erhöhte sich im Oktober 2010 im Vergleich zum Oktober 2009 um 4,3%. Im September 2010 hatte die Jahresveränderungsrate + 4,6% und im August 2010 + 4,2% betragen. Bezogen auf den Vormonat September 2010 sank der Ausfuhrpreisindex um 0,3%.
Der Verbraucherpreisindex in Deutschland wird sich im November 2010 gegenüber November 2009 nach bisher vorliegenden Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes voraussichtlich um 1,5% erhöhen (Oktober 2010: + 1,3% gegenüber Oktober 2009). Im Vergleich zum Vormonat Oktober 2010 steigt der Verbraucherpreisindex um 0,1%.
Der für europäische Zwecke berechnete Harmonisierte Verbraucherpreisindex für Deutschland wird sich im November 2010 gegenüber November 2009 voraussichtlich um 1,6% erhöhen (Oktober 2010: + 1,3% gegenüber Oktober 2009). Im Vergleich zum Vormonat steigt der Index um 0,1%.

Die Zahl der Erwerbstätigen hat im Oktober 2010 einen neuen Höchststand erreicht. Wie das Statistische Bundesamt nach ersten vorläufigen Berechnungen mitteilt, waren im Berichtsmonat Oktober 2010 rund 40,9 Millionen Personen mit Wohnort in Deutschland erwerbstätig. Das waren 405 000 Personen oder 1,0% mehr als im Oktober 2009. Im Vergleich zum Vormonat September waren im Oktober 2010 rund 193 000 Personen mehr erwerbstätig (+ 0,5%). Saisonbereinigt, das heißt nach rechnerischer Ausblendung der üblichen jahreszeitlich bedingten Schwankungen, hat sich die Zahl der Erwerbstätigen mit Wohnort in Deutschland im Oktober 2010 gegenüber September leicht um 10 000 Personen erhöht.
Auch die Bundesagentur für Arbeit (BA) veröffentlichte neue Zahlen zum Arbeitsmarkt. Demnach ist die Zahl der Arbeitslosen im November erneut gesunken auf nun 2,931 Millionen. Das waren 14.000 weniger als im Oktober und 284.000 weniger als im November 2009. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert bei 7,0 Prozent.
Die von der Öffentlichkeit weniger beachtete, um jahreszeitliche Einflüsse bereinigte (saisonbereinigte) Arbeitslosenzahl sinkt um 9.000 auf 3,144 Millionen. Das teilte die Bundesagentur für Arbeit (BA) ebenfalls am Dienstag in Nürnberg mit. Die saisonbereinigte Arbeitslosenrate blieb mit 7,5% ebenfalls unverändert.

Dieser Bericht wurde nicht geprüft. Für Richtigkeit der Angaben übernimmt Silbernews.at keine Haftung.
Quelle: » http://www.investor-verlag.de