StartseiteAllgemeinesBeständeAnlageformenAnalysenWissenswertesChartsHandelBlog

Wissenswertes:

Silber (Archiv)

Allgemeines über Edelmetalle

Papiergeldsystem

Erklärungsbegriffe

Krisenvorsorge

Silber (Archiv):

2006

2007

2008

2009

Allgemein:

Startseite

News (RSS)

Linkīs

Sitemap

Kontakt

Disclaimer

Unfinished Business

Vor fast acht Monaten schrieb ich den Artikel "Eine versteckte Nichterfüllung beim Silber?"

Es war ein detaillierter Artikel zu einem komplexen Thema. Es ging um die nicht berichteten Leerverkäufe von Anteilen am großen Silber-Exchange-Traded-Fund (ETF), der von Barclays unter dem Symbol SLV betrieben wird. Ich werde hier nicht jeden einzelnen Punkt des Artikels wiederholen, ich empfehle Ihnen daher sehr, das Original zu lesen oder erneut zu lesen, weil dieses Problem wieder aktuell geworden ist. Am dieser Stelle möchte ich dennoch kurz meine ursprünglichen Ergebnisse zusammenfassen.

Der Leerverkauf von SLV-Anteilen (wie auch von Anteilen anderer Metall-ETFs, z.B. GLD und IAU) ist Betrug und gleichzusetzen mit der Nichtbeachtung und Verletzung der im Prospekt festgeschriebenen Grundsätze, die besagen, dass ganz bestimmte Metallmengen für jeden herausgegebenen Anteil hinterlegt sein müssen (minus Ausgaben). Jeder Leerverkauf umgeht diese zwingende Metallklausel und führt in gewissem Umfang dazu, dass die Anteile nicht durch Metall gedeckt sind. Ich habe auch geschrieben, dass Leerverkäufe bis zu einem gewissen Grad (für sehr kurze Zeit und nur in begrenzten Mengen) tolerierbar sind - aufgrund logistischer Schwierigkeiten, die bis zur Einlagerung des Metalls beim Verwalter auftreten können. Ausgedehnte Verzögerungen bei der Einlagerung großer Metallmengen, für die zuvor Anteile leerverkauft wurden, sind jedoch Betrug und de facto eine Nichterfüllung.

Ich komme auf dieses Thema zurück, weil meine Nachforschungen ergeben haben, dass das Problem wieder aufgetaucht ist. In meinem ursprünglichen Artikel schätzte ich, dass es zu jener Zeit im SLV Ausstände von 25 Millionen bis 50 Millionen Unzen gegeben hat. Im Zentrum meiner Nachforschungen standen die Veränderungen des Handelsvolumens für SLV-Anteile, die der allgemeinen Preisentwicklung gegenübergestellt wurden. Meine aktuellen Nachforschungen lassen darauf schließen, dass im SLV jetzt noch 15 Millionen bis 20 Millionen Unzen fehlen. Wurden diese Metallmengen nicht eingelagert, haben die Verkäufer also die Lieferbedingungen, wie sie im Prospekt festgesetzt sind, verletzt und SLV-Anteile leerverkauft. Sie haben also auch alle Anteilseigner am SLV betrogen.

Diese Entwicklung jüngeren Datums haben mich dazu gebracht, meinen ursprünglichen Artikel und meine ursprünglichen Ergebnisse erneut durchzugehen. Um ganz offen zu sein: Ich habe den ursprünglichen Artikel gewissermaßen vergessen, weil seitdem wichtigere Entwicklungen anstanden. Zum Beispiel enthüllte der Participation Report von August, dass eine oder zwei US-Banken eine konzentrierte Silber-Short-Position von vergleichsweise 25% der jährlichen Weltbergbauproduktion hielten. In der Folge kam es dann zum historischen Preiseinbruch, gefolgt von der Untersuchung der CFTC. Diese Untersuchung ist dahingehend sehr ungewöhnlich, da es sich hierbei um die dritte Untersuchung im Silbersektor innerhalb von fünf Jahren handelt - etwas, dass es bei noch keinem anderen Rohstoff gegeben hat. Die wahre Ironie ist jedoch, dass die Kommission nicht einmal aufgefordert wurde, Untersuchungen einzuleiten - sie wurde schlicht und einfach gebeten, zu erklären, wie eine solch beispiellos konzentrierte Short-Position bestehen kann und gleichzeitig nicht manipulativ ist.

Ich glaube, grundsätzlich geht es um die Frage, wie genau, oder wie plausibel, die von mir beanstandeten Mengen sind, die über SLV-Anteile leerverkauft wurden - und das in beiden Fällen: damals wie heute. Auch wenn man jetzt noch nicht sagen kann, ob sich meine derzeitigen Spekulationen hinsichtlich der 15 Millionen bis 20 Millionen Anteile/ Unzen bestätigen werden, so ist doch jetzt genügend Zeit vergangen, um meine Vermutungen von damals rückblickend zu bewerten. Damals im Juni vermutete ich, dass es, aufgrund von Leerverkäufen, im SLV Ausstände in Höhe von 25 Millionen bis 50 Millionen Unzen gab. Ich gebe hier die Fakten wieder und lasse Sie entscheiden.

Im Juni hielt der SLV 195 Millionen Unzen. Innerhalb der nächsten drei Monate wurden über 27 Millionen Unzen Silber im ETF eingelagert, im Rahmen der von mir vermuteten Ausstände. Wichtig hierbei ist: Diese Zuwächse fanden inmitten des bisher schwersten Silber-Sell-Offs statt, wobei die Preise um nicht weniger als 40% einbrachen. Überall wurde von großen Liquidierungen durch Rohstofffonds und überhaupt von Liquidierungen im gesamten Rohstoffsektor berichtet. Zuvor konnte man Zuflüsse in den SLV generell nur bei steigenden Preisen beobachten, was dem normalen Investorenverhalten entsprach. Vor dem Hintergrund einer so düsteren Preisentwicklung müssen die starken Metallzuflüsse demnach als ungewöhnlich betrachtet werden. Selbst der große Gold-ETF, GLD, war Ende September vorübergehend von einschneidenden Liquidierungen im Bereich von 10% betroffen. Für den SLV gab es jedoch keine derartigen Berichte über Liquidierungen.

Meine Schlussfolgerung ist einfach: Die Leerverkäufer von SLV-Anteilen haben die Gelegenheit eines brutalen Sell-Offs im gesamten Rohstoffsektor genutzt, um Silber zur Einlagerung in den ETF zu kaufen, womit die Anteile gedeckt wurden, die sie Monate zuvor verkauft hatten. Rechnen Sie noch dazu, was es an direkten Liquidierungen bei den SLV-Anteilen gegeben hat und wir kommen möglicherweise in den Bereich der von mir angegebenen Obergrenze von 50 Millionen Unzen.

Auch wenn ich damals im Juni mit meinen Behauptungen bezüglich der Menge der leerverkauften SLV-Anteile sowie des folglich fehlenden Metalls (was dann Betrug und de facto Ausfall wäre) haargenau richtig gelegen haben sollte, so heißt das natürlich noch nicht, dass ich dieses Mal richtig liege. Es würde allerdings auch nicht bedeuten, dass ich falsch liege. Das Wichtigste an der Sache ist jedoch: Falls ich nur annähernd richtig liege, würde das nur zeigen, dass der Silbermarkt unter höchster Anspannung steht.

Izzy’s Erkenntnisse: Das Beste steht uns noch bevor

von Israel Friedman

(Herr Friedman ist einer der Mentoren von Ted Butler. Seit mehreren Jahrzehnten beschäftigt er sich mit Silber. Seine Meinung stimmt nicht zwingend mit der von Investment Rarities überein.)

Ich hätte mir nie träumen lassen, dass Sie - der Silberinvestor - mich so glücklich machen würden, indem Sie im Jahr 2008 fast 20 Millionen US Silver Eagles gekauft haben. Das hat den Rekord des Vorjahres fast verdoppelt. Ich habe viele Artikel geschrieben, in denen ich meinte, Silver Eagles wären die vielversprechendste Anlage, und ich gratuliere Ihnen, dass Sie meinen Glauben teilen.

Nichts hat sich gegenüber dem letzten Jahr verändert. Silver Eagles sind aus zwei Gründen immer noch die vielversprechendste Investition. Erstens: Der Tag wird kommen, an dem die US Mint die Prägung dieser Münzen einstellt, und dann werden sie einen numismatischen Wert bekommen. Zweitens: Wenn die Silberpreise, bedingt durch Knappheit, weit oben sind, wird die Nachfrage nach 1oz Silver Eagles überwältigend sein. Warum? Weil der Silberpreis so hoch liegen wird, dass sich die Leute einfach keine 100 oder 1000 Silberunzen mehr leisten können. Eine Unze Silber wird richtig was wert sein.

Die Preise sind künstlich niedrig gehalten worden - von ein oder zwei großen Leerverkäufern. Solange sie den Markt noch mit physischem Silber bedienen können, werden sie auch die Preise durch Papierleerverkäufe kontrollieren können. Aber warten Sie ab, bis sie die Kontrolle verlieren; dann werden Sie reich, wenn Sie Silber besitzen. Zum Kontrollverlust kann es jeden Tag kommen, ohne Vorankündigung. Glauben Sie nicht, ich könnte vorhersagen wann. Bereiten Sie sich einfach darauf vor.

Schon jetzt Anfang 2009 haben wir sehr gute Verkaufszahlen für US Silver Eagles zu verzeichnen. Und ich hoffe, Sie werden weiter abräumen wie 2008, als es zu Ausverkäufen kam und die Prägeanstalt das Angebot wöchentlich rationieren und zuteilen musste. Zwar hat die US Mint ihre Produktionskapazitäten erhöht, aber die Nachfrage hat das Angebot wieder überstiegen.

Die Kräfte im Markt, die Silber kontrollieren, können Ihr Interesse (Sie, die schlauen Investoren) an Silver Eagles nicht kontrollieren. Es lastet riesiger Druck auf den Leerverkäufern, wenn es darum geht, Silber für die Produktion von Eagles bereitzustellen. Es ist keine Kleinigkeit, wenn eine Kraft dafür sorgt, dass 20 Millionen Unzen Silber innerhalb eines Jahres vom Markt genommen werden. Ich hoffe, Sie kaufen alles auf, was die US-Prägeanstalt 2009 produziert - so wie letztes Jahr.

Ich kann Ihnen sagen, dass der wahre Silberwert von Tag zu Tag steigt; das spiegelt sich allerdings nicht im Preis wider. Was den Wert anbetrifft, schauen Sie doch einfach auf den Goldpreis von 900 $ und den Silberpreis von 12 $. Bedenken Sie jeweils Angebot und Nachfrage. Denken Sie, dass der Silberpreis den wahren Wert widerspiegelt? Ich glaube nicht. Ich sehe den Wert von Silber in der Nähe des Goldwertes oder vielleicht sogar höher.

Stellen Sie sich die Frage, wo größere Gewinne warten, beim Gold oder beim Silber? Ich würde sagen beim Silber. Es braucht nicht mehr lange und die Silberpreise liegen über den Goldpreisen, dann werden Sie ein Vermögen machen. Sie meinen jetzt sicher, ich sei verrückt, aber ich bitte Sie, über Folgendes nachzudenken. Ich möchte nicht unbescheiden klingen, aber wer hat denn damals gesagt, dass es hohe Aufschläge bei Silver Eagles geben würde? Schauen Sie, was passiert ist. Ich lag richtig bei den Silver Eagles. Ich werde auch beim Silberpreis/ Goldpreis Recht behalten. Ich lese, dass viele Leute behaupten, die Aufschläge auf Silver Eagles (oder auf jede andere Form des Einzelhandelssilbers) müssen sinken. Diese Leute bitte ich, ehrlich zu sein und zu sagen, ob sie vorhergesagt haben, dass die Aufschläge auf Silver Eagles steigen würden? Warum sollten wir jetzt auf sie hören? Nachdem ich vor über einem Jahr das erste Mal über Silver Eagles geschrieben hatte, sagte mir Herr Butler, er hätte eine E-Mail von einem sehr bekannten Silberguru erhalten, der meinte, ich wäre komplett auf dem falschen Dampfer. Dabei mache ich doch keine Kreuzfahrten.
Ich möchte eine intellektuelle Frage stellen, die ich mir selbst, ohne eine genaue Antwort zu kennen, stelle. In welcher Höhe werden sich der Gold- und der Silberpreis treffen? Für mich gibt es da zwei Szenarien. Im Fall einer Deflation werden sie sich im Hunderterbereich treffen, im Fall einer Inflation im Tausenderbereich. Ich sage Ihnen aber ganz deutlich: Bitte machen Sie keine Hebelspiele mit diesen Verhältnissen, da die Preise an der COMEX kontrolliert werden.

Im Moment müssen wir uns in Geduld üben und Stärke beweisen und uns im Klaren sein, dass die Zeit für uns spielt. Silber war immer als langfristige Investition gedacht und das ist auch heute nicht anders. Die Dinge erscheinen uns viel schneller, aber die Familien wachsen und altern noch genauso schnell wie eh und je. Diese Geschwindigkeit sollte auch für Ihre Silberinvestitionen gelten. Meiner Meinung nach sind die heutigen Preise die besten, um die Reserven der Shorts abzuräumen. Wenn sie schließlich einmal weg sind, dann ist die Schnellstraße zu höheren Preisen offen.

Ich bin glücklich, ein solch riesiges Interesse am Silber zu sehen, und ich gratuliere meinem Freund Herrn Butler, der mit seinen wöchentlichen Berichten eine fantastische Arbeit hinlegt. Seine Arbeit hinsichtlich der Silbermanipulation ist wahrlich heroisch. Vergessen Sie nicht, dass der Futures-Markt ein Casino ist und dass Sie viel besser laufen, wenn sie echtes Silber kaufen, wie Eagles und Barren.

Am häufigsten werde ich danach gefragt, wann diese Preisexplosion kommen wird? Die einzige Antwort, die ich habe, ist: Wenn die Knappheit kommt. Angesichts all der Kräfte, die Herr Butler gegen die Manipulatoren aufgebracht hat, ist es erstaunlich, dass sie immer noch nicht die Beine in die Hand nehmen. Das liegt daran, weil sie Verbindungen haben und auch keine Wahl, denn sie werden so viel verlieren. Wenn sie auffliegen, dann richtig! Knappheit bedeutet die totale Niederlage.

Kürzlich gab es Anzeichen darauf, dass sie Probleme haben. Sie haben während der letzten 3 Monate nicht die Kraft gehabt, die weltweit sichtbaren Silberbestände merklich zu erhöhen. Bis dahin haben wir monatlich ein Wachstum von 15 Millionen bis 20 Millionen Unzen gehabt und jetzt sind die Zuwächse sehr niedrig. Das ist sehr gutes Zeichen dafür, dass sie jeden Moment Probleme bekommen könnten.

Was werden die mächtigen Shorts tun, bevor sie aufgeben? Sie werden zu Regierung laufen und wie Kinder schreien und die US-Prägeanstalt bitten, die Produktion von Silver Eagles zu stoppen - und die Regierung wird nachgeben. Dann werden diejenigen, die Silver Eagles besitzen einen Riesenprofit machen. Viele Menschen machen sich Sorgen um Konfiszierungen, das sollte aber nicht das große Problem sein. Ich kann Ihnen eine Sache mit Sicherheit sagen. Jede Konfiszierung, sollte sie kommen, wird erst lange nach der Einstellung der Silver-Eagle-Produktion kommen. Und Eagles sind die letzte Silberform, die überhaupt konfisziert wird. Heutzutage werden Silver Eagles mit einem Aufschlag von ca. 30% verkauft, und es würde mich nicht überraschen, wenn die Aufschläge auf 100% steigen können oder viel höher. Zumindest wurden letztes Jahr Aufschläge von 70% erreicht, wobei es keine Knappheit im Großhandel gegeben hat und die US-Prägeanstalt weiter produzierte. Wie hoch wird wohl erst der Aufschlag sein, wenn ein Knappheit im Großhandel kommt und die US Mint sagt, ab jetzt gäbe es keine Münzen mehr?

Das gesamte in der Welt verfügbare Silber bewegt sich aus dem Kontrollbereich der Großen Shorts und in den Kontrollbereich der langfristigen Investoren. Wenn diese Verschiebung erst einmal abgeschlossen ist, dann werden Sie die Kontrolle haben; Sie und Ihre Kinder werden den Silberpreis bestimmen.

© » Theodore Butler
(Diese Abhandlung wurde vom Silberanalysten Theodore Butler, einem unabhängigen Berater, verfasst. Investment Rarities teilt seine Ansichten nicht notwendigerweise, diese können sich als richtig oder falsch herausstellen.) Exklusiv übersetzt für GoldSeiten.de. Das Original wurde am 03.02.2009 auf der Website » www.investmentrarities.com veröffentlicht.

Dieser Bericht wurde nicht geprüft. Für Richtigkeit der Angaben übernimmt Silbernews.at keine Haftung.
Quelle: » Goldseiten.de