StartseiteAllgemeinesBeständeAnlageformenAnalysenWissenswertesChartsHandelBlog

Wissenswertes:

Silber (Archiv)

Allgemeines über Edelmetalle

Papiergeldsystem

Erklärungsbegriffe

Krisenvorsorge

Silber (Archiv):

2006

2007

2008

Allgemein:

Startseite

News (RSS)

Linkīs

Sitemap

Kontakt

Disclaimer

Ist Silber Geld?

"Das wichtigste Geldmetall der Geschichte ist Silber, nicht Gold."
Nobelpreisträger Milton Friedman


Silber hat die sechs Aspekte von Geld im klassischen Sinne. Es ist teilbar, dauerhaft, zweckdienlich, beständig, hat einen Gebrauchswert und kann nicht auf Anordnung gemacht werden. Silber ist ein Tauschmittel und hat einen Wertbestand.

Erstens, ist es ein feststehender Fakt, dass Silber in vielen Situationen und über einen längeren Zeitraum als Geld gebraucht wurde als Gold. Es ist unmöglich, über Silber zu schreiben ohne Emotionen zu wecken, obwohl es mein Ziel ist, so objektiv wie möglich zu sein. Über dieses Metall gibt es viele sowohl positive als auch negative Ansichten. Eines dieser Gebiete betrifft die Ansicht von Silber als Geld. Die Fakten sind, dass Edelmetalle selten sind, Papierwährungen werden nach Wunsch gedruckt, und sie sind immer missbraucht worden.

Wir alle haben ein rechtmäßiges Interesse daran, dass das Währungssystem Bestand hat. Edelmetalle sind ein Barometer für den finanziellen Zustand der Welt. Wenn Gold und Silber wieder ähnlich an Wert zulegen wie in den Jahren 1979 bis 1980, dann ist das Papiergeldspiel im Wesentlichen vorbei. Wird dies passieren? Objektiv gesehen, ich weiß es nicht! Jedoch weiß ich, wann auch immer in der Geschichte ein Land ein Währungssystem übernommen hat, das auf Anordnung besteht, hatte diese Nation finanzielle Probleme. Während wir in das neue Jahrhundert gehen, sollten wir uns daran erinnern, dass 1971 das Goldfenster geschlossen, und zum ersten Mal in der Geschichte die Leitpapierwährung zum weltweiten Phänomen wurde.

Der Silberpreis birgt die Aufgabe, den Markt an sich zu verstehen. Wenn der Markt versteht, dass Geld, auf unsoliden Prinzipien basierend, irgendwann scheitern muss, dann wird der wahre Wert festgelegt. Bis es soweit ist, ist es vernünftig, Ersparnisse auf eine Art und Weise zurückzulegen, die am meisten an Wert behalten.

Für jeden von uns wäre es von enormer Bedeutung, wenn es mir möglich wäre, eine Situation in der Anlagewelt vorauszusagen, die eine 100%ige Chance der Erfüllung hat. Dies kann ich nicht, aber es gibt etwas, über das es sich lohnt zu grübeln. Die meisten Papierwährungen haben irgendwann ihren intrinsischen Wert Null erreicht. Dies deutet an, dass viele Währungen auf der ganzen Welt ebenfalls den Nullpunkt erreichen werden.

Der Ursprung jeden Reichtums ist Land. Wenn Sie glauben, dass Gott die Welt erschaffen hat, gut, wenn nicht, auch gut. Wir können uns aber darauf einigen, dass wir in einem physischen Universum leben und dass Land einen Teil des irdischen Charakters ausmacht. Gestatten Sie mir eine Wiederholung: Der Ursprung jeden Reichtums ist Land. Dies ist ein interessantes Konzept, oder? Gold und Silber werden aus der Erde geschürft, viele Nahrungsmittel wachsen in der Erde, Häuser, Wohnungen und Einkaufszentren werden auf ihr gebaut. Genau gesehen, werden die meisten der Verbrauchsgüter in irgendeiner Form der Erde abgewonnen: Von Sojabohnen zu Baumwolle, von Zucker zu Kupfer. Trotzdem gibt es eine Teilmenge, die vom Handel von Verbrauchsgütern profitiert, der eine rein menschliche Erfindung ist: Papierwährungen, Rentenpapiere, Banknoten und Rechnungen. In der heutigen Welt wird aus Nichts Geld gemacht.

Die Welt steht am Anfang eines großen wirtschaftlichen Umschwungs von Vermögensgütern zu Handelspapieren. Dieser Kreislauf wiederholt sich und nun ist die Zeit, in der die Investoren ihre Anlagen von Aktien und Rentenpapieren minimieren sollten und damit beginnen sollten, Anlagen in Form von Verbrauchsgütern anzuhäufen.

Nun haben wir einen Einblick erhalten, wo wir im wirtschaftlichen Kreislauf zwischen Papiervermögen und physischem Vermögen stehen. Was passiert am Ende von großen Inflationen? Was lehrt uns die Geschichte? Genau genommen passieren zwei interessante Dinge am Ende der Inflation.

Erstens, taucht auf dem Markt echtes Geld für Alltagsgeschäfte auf. Fast jedem, der sich mit dem Internet beschäftigt, ist bewusst, dass Gold für Geschäfte verwendet werden kann und wird. Dies geschieht mit Hilfe von "goldgestützten" Internet-Währungen. Es gibt sogar schon einige Empfangsscheine von Lagerhäusern, die als Währungen genutzt werden, wie den Liberty Dollar ("Freiheitsdollar") oder das Millennium Money ("Jahrtausendgeld"). Diese Scheine können vom Inhaber auf Nachfrage in echtes Gold oder Silber eingetauscht werden. Die Scheine selbst können ebenso zum Erwerb von Alttagsgütern genutzt werden.

Der zweite Aspekt bezieht sich darauf, dass menschen-gemachte Mittel in unsicheren Zeiten mit zunehmender Geschwindigkeit gegen wahren Reichtum getauscht werden. Das Problem ist, dass, sobald dieser Handel einsetzt, es kaum noch sichere Orte gibt. Da Geld etwas darstellt, das unmittelbar genutzt werden kann, oder für zukünftigen Gebrauch verwahrt werden kann, erscheint dieser Wandel sehr verblüffend. Obwohl sich der Hauptwandel auf Verbrauchsgüter bezieht, stellt sich die Frage, welches der Güter in der Lage ist, jetzt verwendet zu werden oder für späteren Gebrauch einen Wert zu wahren.

Ja, Land und Immobilien können und werden verwendet werden, jedoch ist Land nicht gerade liquide. Das einzige wahre Gebiet um Finanzgüter zu handeln, die Sicherheit, Liquidität und Wert bieten, ist das der Edelmetalle. Die Bedeutung und Vernünftigkeit von Silber als Geld

"Wir sind komplett von den Handelsbanken abhängig." Jemand muss jeden Dollar borgen, den wir in Umlauf haben, Bargeld oder Guthaben. Wenn die Banken genügend künstliches Geld herstellen, sind wir wohlhabend, wenn nicht, verhungern wir. Wir stehen eindeutig ohne ein permanentes Geldsystem da. Wenn man einen vollständigen Überblick bekommt, ist die tragische Absurdität unserer hoffnungslosen Situation kaum zu glauben, aber sie ist so. Es ist das wichtigste Thema, das intelligente Menschen untersuchen und überdenken können. Es ist so wichtig, weil unsere derzeitige Zivilisation zusammenfallen könnte es sei denn, es kommt zu einem breiten Verständnis und die Fehler werden schnell behoben.“
- Robert H. Hemphill, Kreditmanager der US-Notenbank, Atlanta Georgia

Dieser Artikel handelt von der Rolle des Silbers als Geld in der Geschichte, jedoch sollte er als Überblick gelesen werden, da es über dieses Thema viel komplexere Abhandlungen gibt. Es ist tatsächlich wichtig, die Rolle von Silber als Geld zu diskutieren, auch ohne die Rolle von Gold zu erwähnen. Zeitweise hatten Nationen eine Goldwährung, Silberwährung oder beides. Mein Ziel mit dieser Abhandlung ist es, die Leser zu ermutigen, die heutige wirtschaftliche Rolle von Silber überdenken. Ist Silber ein Geldmetall? Ist es ein Industriegut? Ist es beides?

In dieser kurzen Einleitung sind zwei Ideen für beides zutreffend. Erstens, das obige Zitat von Robert Hemphill wird erst sinnvoll wenn SIE ihm Sinn geben. Und zwar werden Sie sich nur dann sicher fühlen, wenn Sie in der Lage sind, zu Ihrer eigenen Befriedigung zu beweisen, dass ein auf Verbindlichkeiten basierendes Geldsystem keine Bedrohung gegen Ihren finanziellen Wohlstand darstellt, sondern die Lebensdauer Ihrer Kinder überdauern kann. Zweitens, bedenken Sie, wie Sie sich selbst schützen können, wenn sich herausstellt, dass Sie falsch gelegen haben. Mit anderen Worten, wenn Sie nur 5% Ihres Wertpapierbestands in Silber anlegen würden, wie sehr könnte es wehtun? Natürlich, wenn der Silberwert auf Null sinkt, würden Sie 5% Ihrer Investitionen verlieren, jedoch, wenn Silber zu seinen früheren Werten zurückfindet, könnte sich Ihre kleine Anlage als sehr willkommener Gewinn in einer unsicheren Welt herausstellen. Mit diesem Hintergrundwissen können wir nun beginnen.

Wirtschaftsexperten scheinen allesamt von Geld überwältigt zu sein. Selbst freie Marktwirtschaftler bestehen normalerweise darauf, dass irgendeine Form von Regierungskontrolle auf Geld angewandt werden sollte. Dieselben Wirtschaftler bedenken jedoch selten, dass auf Geld ausgeübte Kontrolle einen Eingriff in den freien Markt bedeutet! Geschichtlich gesehen war Geld das erste, das von der Regierung kontrolliert wurde. Meiner Meinung nach eignet sich trotzdem der freie Markt am besten, um Geld festzusetzen.


Gold und Silber sind Anlagegüter, nicht Verbindlichkeiten

Ein Argument, was hinsichtlich Gold oft erwähnt wird, ist, dass es das einzige Anlagegut ist, das nicht auch gleichzeitig jemand anderes Verbindlichkeit ist. Dies ist kein Fakt, sondern Fiktion. Silber, Kupfer, Eisen oder sogar Baumwolle, Tabak oder Maismehl könnten in der gleichen Aufgabe bestehen. Mit anderen Worten, nahezu jedes Verbrauchsgut, das von jemandem besessen wird, ist eine Anlage und keine Verbindlichkeit.

Viele verschiedene Güter sind im Laufe der Geschichte als Geld verwendet worden. Über die Jahrhunderte hinweg sind nur zwei Güter, Gold und Silber, als Geld in freiem Wettbewerb auf dem Markt aufgetaucht und haben andere Mittel ersetzt. In einem freien Markt entwickeln die Menschen und ihr wirtschaftliches Handeln das Mittel des Austauschs. Das ist das, was Geld ausmacht. Und nicht, dass Regierungen Papierfetzen „Geld“ nennen. Die wichtigste Wahrheit ist, dass feststeht, dass GELD EIN ROHSTOFF IST! "Das man diese einfache Lektion lernt, ist eine der wichtigsten Aufgaben der Welt. So oft haben Menschen darüber gesprochen, was Geld ist und was es nicht ist. Geld ist keine abstrakte Einheit einer Darstellung, teilbar von einem konkreten Gut; es ist kein nutzloses Mittel, das nur gut zum Tauschen ist; es ist keine "Forderung an die Gesellschaft"; es ist kein Garant für ein stabiles Preisniveau. Es ist schlichtweg ein Rohstoff. Es unterscheidet sich lediglich darin von anderen Verbrauchsgütern, dass es hauptsächlich als Tauschmittel verlangt wird.“

Die äußere Form der Geldeinheit macht keinen Unterschied. Wenn zum Beispiel Kupfer das Geld ist, dann ist alles Kupfer Geld, sei es ein Rohr, ein Brocken, ein Barren, eine Münze oder ein Bilderrahmen. Dies soll nicht heißen, dass einige Formen nicht bequemer sind als andere. Der freie Markt wird darüber entscheiden, ob eine Münze einen Vorzug gegenüber einer anderen Form des gleichen Metalls erhalten wird.

Ein anderes Gebiet, das vereinfacht werden kann, ist die Frage der Geldbereitstellung. Es kann nicht abgeschätzt werden, wie viele Bemühungen und Geschwätz über dieses Thema geschrieben wurden. Die Frage ist, wie viel Geld braucht die Welt wirklich? Kann der freie Markt die richtige Menge an Geld bestimmen? Für diese Überlegung sollten wir ein Verbrauchsgut verwenden, das vom freien Markt als Geld bestimmt wurde. Für dieses Beispiel werde ich Silber verwenden. Der erste Punkt ist, dass der Geldbedarf dem Gesamtgewicht alles existierenden Silbers entspricht. Änderungen im Geldbedarf würden durch die gleichen Faktoren wie bei anderen Gütern bestimmt. Erhöhungen ergäben sich aus erhöhtem Schürfbedarf und Nachlässe ergäben sich aus Abnutzung, der Industrie oder Verlust. Also, wie hoch sollte der Bedarf sein? Nur wenige haben das Offensichtliche vorgeschlagen: Der Markt selbst soll das bestimmen.
Geld ist anders

Geld unterscheidet sich von allen anderen Verbrauchsgütern und dieser Unterschied sollte vollständig erkannt werden. Wenn der Bedarf an jeglichen anderen Gütern steigt, ist dies positiv, da mehr Güter einen erhöhten Lebensstandard bedeuten. Konsumgüter werden aufgebraucht, Kapitalgüter werden aufgebraucht, aber Geld wird nicht aufgebraucht. Seine Funktion bleibt und es ist immer noch für weitere Handlungen verfügbar. Lassen Sie uns beispielsweise annehmen, dass wir die Geldnachfrage (die Menge an Silber) verdoppeln könnten. Wären wir dann doppelt so reich? Absolut nicht; was einen reich macht, ist ein Überschwang an Gütern. Was diesen Überschwang begrenzt, ist ein Mangel an Land, Arbeit oder Kapital. Also bedeutet eine Zunahme des Silberangebots lediglich eine Wertminderung jeder Unze, wohingegen eine Abnahme des Angebots jeder Silberunze mehr Kraft schenkt, seine Aufgabe zu erfüllen. "Wir kommen zu der schockierenden Erkenntnis, dass egal ist, wie hoch das Angebot von Geld ist. Jedes Angebot ist so gut wie das andere." Der freie Markt wird sich lediglich anpassen, entweder durch die Änderung der Kaufkraft oder die Effektivität der Silbereinheit.

Gold und Silber wurden in antiken Zivilisationen, auch im vorchristlichen Rom, als Geld genutzt. Den ersten Bezug auf Geld konnte ich in der Genesis, Vers 44:8 finden: "Sieh her, das Geld, das wir oben in unseren Getreidesäcken fanden, haben wir dir aus Kanaan zurückgebracht. Wie könnten wir da aus dem Haus deines Herrn Gold oder Silber stehlen?" Der erste Geldaustausch, der in der Bibel beschrieben wird, findet sich ebenfalls in der Genesis. Abraham wiegt 400 Silberschekel, um die Beerdigung seiner Frau zu zahlen. Dies ist derselbe Abraham, den die drei Weltreligionen als Glied zu Gott, an den sie glauben, bezeichnen. Judentum, Christentum und der Islam beziehen sich allesamt auf "Gott von Abraham". Dieser Bezug auf Silber in der Genesis ist universell anwendbar, über die Kulturen und die Jahrhunderte hinweg.

Silber hat weitaus länger eine Geldfunktion als Gold; es wurde lange vor Christus als das gängige Tauschmittel in alltäglichen Geschäften genutzt. Mit diesem Artikel verfolge ich ein Ziel, nämlich ein Verständnis dafür zu wecken, dass Silber eine lebendige Geldfunktion beibehält und dass dies wichtiger für die Menschheit ist als jemals zuvor. Dies betrifft sowohl die finanzielle als auch die soziale Seite. Finanziell, wegen der mit einem Giralgeldsystem behafteten Probleme und sozial, da Silber wichtig für unser modernes Leben ist.

Drei Metalle haben eine Geschichte als Geldgebrauch: Gold, Silber und Kupfer. Silber war am nützlichsten, da Gold zu selten vorkommt, um es für tagtägliche Geschäfte nutzen zu können. Gold wurde hauptsächlich für große Abschlusszahlungen für Bank-zu-Bank- sowie Land-zu-Land-Geschäfte zurückgehalten. Kupfer wurde lediglich als Tauschmittel für sehr kleine Geschäfte genutzt. (Als interessante Erwähnung, beachten Sie, dass selbst der Kupferwert in einem Währungssystem gemindert wurde, wenn es Zeiten einer extremen Inflation gab. Die US-Regierung versieht nun den Penny mit einer Zinklegierung, da sie Verluste durch das Prägen von Kupferpennies machte.)

Silber IST Geld

In der Tat, die Rolle von Silber als Geld hat so allgemeingültige Akzeptanz gefunden, dass das Wort für Silber in vielen Sprachen gleichzeitig auch "Geld" bedeutet. Im Italienischen, Spanischen und Französischen können die Wörter für "Geld" und "Silber" ausgetauscht werden. Im Hebräischen bedeutet das Wort "kesepph" beides, Silber und Geld. Auch im frühen amerikanischen Slang wurde das Wort Silber oft genutzt, um eine Zahlung anzudeuten: "Schmier meine Hand mit Silber!" Um genau zu sein, unter mehr als 250 Millionen Menschen in 51 Ländern ist das Wort für Geld identisch mit dem für Silber. Viele Europäer beziehen sich mit "Argent" auf gleichzeitig Silber und Geld, während spanischsprechende Menschen auf der ganzen Welt "Plata" benutzen, um Silber, Geld oder beides zu bedeuten.

Bevor wir fortfahren, sollte ein kurzer Rückblick angebracht sein. Der folgende Abschnitt wurde vor über zwei Jahrzehnten geschrieben, verdient jedoch noch immer eine sorgfältige Betrachtung. "Das meiste Gold, das aus der Erde geschürft wurde, wird heutzutage nun wieder in der Erde gelagert - in Banktresorräumen. Im Gegensatz zu bestehenden Aktien ist die wachsende Nachfrage der Industrie nach Gold gering. Demzufolge sollte Silber zu unseren Lebzeiten, vielleicht sogar noch in diesem Jahrzehnt, Unze um Unze, im Gegensatz zu Gold, an Wert gewinnen. Natürlich werden beide um ein Vielfaches wertvoller werden, zumindest was Papiergeld betrifft, da weltweit eine sich beschleunigende und unkontrollierbare Inflation des Papiergeldes vor uns liegt. Wie ich zuvor schon bemerkte, liegt dies jenseits von dem, was ich erwarte. Trotzdem sollten die momentanen Werte für Gold und Silber auf die lange Sicht Silber definitiv bevorzugen.Ein kurzer Überblick über die moderne Geldgeschichte des Silbers

Bis zum vergangenen Jahrhundert war Silber für die meisten Menschen das Hauptzahlungsmittel seit dem Beginn der Geschichtsschreibung. Im 19. Jahrhundert war der Silberpreis auf den Münzwert von 1,29 $ pro Feinunze festgesetzt. Während des großen Silberbooms in den 1860er Jahren, der den Silberbedarf enorm in die Höhe trieb, wurde die Welt mit Silbermünzen überschwemmt.

Ein anderer Stichpunkt in der Geldgeschichte von Silber trat während der Deflation, Entwertung und der Depression der 1930er Jahre auf. Der Silberpreis fiel und fiel, bis schließlich 1933 der Tiefpunkt von 25 Cent erreicht wurde. Wie auch immer, der Thomas Act von 1933 erlaubte ausländischen Schuldnern, den USA in Silbermünzen im Wert von 50 Cent pro Unze zu zahlen, das doppelte des offiziellen Preises, und der Silberwert erholte sich demzufolge bald weltweit. Der Preis erholte sich Ende 1933 bei 44 Cent, eine Zunahme von 75% über dem Depressions-Tiefpunkt. Trotzdem stand offensichtlich fest, dass sich Silber in einem Zustand von geldwirtschaftlichem Wirrwarr befand. (Der Thomas Act erlaubte auch eine Reduzierung des Goldgehalts im US-Dollar. Auf Anfrage von insolventen Bankern hin wurden alle Banken geschlossen, auf alle Goldverkäufe wurde ein Embargo verhängt und dem Dollar wurde die Möglichkeit gegeben, frei zu schwanken.)

Die nächste größere Anpassung für Silber resultierte aus einer anderen politischen Maßnahme. Der Silver Purchase Act von 1934 leitete den Finanzminister an, sowohl zu Hause als auch im Ausland Silber zu erwerben, bis der offizielle Marktpreis einen Wert von 1,29 $ pro Unze erreicht hatte. Diese politische Maßnahme zog schnell eine weitere nach sich. Das US-Finanzministerium gab einen Erlass heraus, der inländische Silbergeschäfte mit 50 Prozent besteuerte, um "die überraschenden Gewinne des Ministeriums aufzufangen." Während der nächsten vier Jahre erwarben die USA 3,2 Milliarden Unzen von Silber, darunter auch die Konfiszierung von so vielen realen Silberhorten, so dass es der Handelsbörse (Comex) in New York unmöglich wurde, weiter zu funktionieren.

Von 1934 bis 1955 blieb der Preis des Schatzamtes für Silber über dem tatsächlichen Marktpreis. Nach 1955 jedoch stieg der Marktpreis allmählich über diesen Preis, da Silbernutzer (hauptsächlich aus photographischen und elektronischen Branchen) Silber von heimischen Minen und auch dem Finanzministerium kauften.

Der Coinage Act von 1965 passierte den Kongress, da dieser dem nachlassenden Silberangebot und steigenden Marktpreisen gegenüber stand. Angetrieben durch einen Brief vom 3. Juni 1965 von Präsident Lyndon Johnson, der seinen Rückhalt für die Herausnahme von Silber aus dem amerikanischen Münzwesen zusagte. "Es gibt keine verlässliche oder ähnlich angesiedelte Aussicht, dass neue, wirtschaftlich nutzbare Silberquellen aufgetan werden, die die Lücke zwischen Angebot und Nachfrage von Silber auch nur annähernd schließen könnten.", schrieb Johnson. "Die optimistische Prognose liegt bei einem ungefähren Anstieg um 20% in den nächsten vier Jahren. Dies könnte nur wenig helfen. Darüber hinaus, da Silber größtenteils als Nebenprodukt beim Schürfen von Kupfer, Blei und Zink anfällt, würde auch ein sehr großer Preisanstieg von Silber die Produktion nicht effektiv genug anstoßen um die Prognose zu ändern.


Bedeutende Punkte über wahres Geld und Silber

Zum Ersten hat Silber seit längerem als Tauschmittel (echtes Geld) Bestand, während Gold 1933 in den USA aufhörte, unter den Menschen zu kursieren, sondern eher als Handelsbilanzzahlungen zurückbehalten wurde, bis das Goldfenster 1971 geschlossen wurde.

Zweitens, um überhaupt angemessen verstehen zu können, was Präsident Johnson getan hat, muss man etwas über die Rechtsgrundlagen wissen. Ein Vertrag ist heilig und kann nicht gebrochen werden, aber Johnson hat im Wesentlichen den Kongress dazu gedrängt, den Vertrag mit dem amerikanischen Volk zu brechen, der auf allen Silberzertifikaten gedruckt steht. Einige Amerikaner, denen bewusst war, was vor sich ging, sparten jede 90%ige Silbermünze, die ihnen in die Hände fiel.

Zum Dritten ist es ein kompletter Trugschluss, dass es zu wenig Gold oder Silber gibt, um es als Geld zu nutzen. Das ist etwas, was ich immer wieder höre, und es ist absolut abwegig. Die korrekte Betrachtung ist, dass zu viele Papierforderungen gegen die momentan bestehenden Geldbestände herausgegeben wurden.

Abschließend, in einer wahren Goldwährung wären die Finanzplaner ohne Arbeit. So absurd das auch klingen mag, denken Sie mal darüber nach. Wenn das Geldsystem auf wahre Maße und Gewichte bestünde, wüssten Sie, wenn sie mal angenommen im Alter von 20 Jahren in die Arbeitswelt eintreten, wie viel Sie genau sparen müssten, um im Alter von 65 Jahren in Rente zu gehen. Warum? Weil Ihre Kaufkraft konstant bleiben würde. In einem ehrlichen Geldsystem sind die Zinsraten stabil und die Langzeitplanung ist vereinfacht. In einer wahren Goldwährung erhöht sich die Kaufkraft leicht mit der Zeit, so dass eine Unze Gold nach 35 Jahren leicht erhöht eingekauft wird als zu dem Zeitpunkt, als Sie in die Arbeitswelt eingetreten sind.

Offensichtlich ist eine echte Goldwährung nicht perfekt, und es gibt immer noch Probleme, die mit dem menschlichen Eingreifen zusammenhängen. Die potentielle Kaufkraft von Gold ist für die Bestimmung von Silber als Geld von Bedeutung. Zum Beispiel, wenn der Goldpreis einen Preis von 2000 $ pro Unze erreicht, dann hätte die kleinste praktisch anwendbare Münze - als ein Zehntel der Unze - einen Wert von ungefähr 200 $. Dies ist natürlich viel zu hoch für Alltagsgeschäfte, zum Beispiel um Brot zu kaufen, Milch oder Benzin. Wenn Münzen im Handel genutzt würden, würden sie vielleicht zu Gold, Silber und Kupfer zurückkehren.

Um zum Thema des künstlichen (Giral-) Geldes zurückzukehren, die Probleme bestehen aufeinander. Halter von US-Schulden werden langsam unruhig und nervös, weil sie gezwungen sind, Dollars zu horten, die nun aber langsam, im Vergleich zu ihrer Währung, an Wert verlieren. Während die Kaufkraft des Dollars sinkt, werden sie immer weniger von ausländischen Regierungen verlangt. Aber sie sind in ein System eingebunden, das wenig Raum für Erleichterung bietet. Das lange anhaltende Problem (und wir haben das Rennen fast beendet) ist, dass diese anderen Länder nicht ewig daneben sitzen und zusehen werden, wie ihre Währungen immer teurer werden und ihre Exporte zum Wohle der USA leiden. Da der Dollar weiter im Wert fällt, wird es einen Wettkampf geben.

Dies könnte zu Tauschkontrollen, Währungsblöcken und sämtlichen Arten von wirtschaftlicher Kriegsführung führen. Als Strategie während der momentanen globalen Spannungen tauschen einige Länder US-Schulden gegen Gold. Dies hat Auswirkungen auf die USA, da sie nicht nur ihre Dominanz auf dem Finanzmarkt verlieren, sondern auch Prestige und Macht dahinschwinden.
Zeit für eine Neubewertung

Schließlich muss ich zustimmen, dass Geld das wichtigste Thema ist, das intelligente Menschen untersuchen und überdenken können. Unsere Zivilisation steht an einem wichtigen Punkt. Viele schauen zur Führung auf, nicht nur im politischen Sinne sondern auch auf gesellschaftlicher Ebene. Skandale machen täglich Schlagzeilen, der Dollar steht unter Beschuss, und "Geld" ist aus vielen Inverstorenportfolios verschwunden. Beruht Ihre finanzielle Zukunft auf Fakten, dem bloßen Glauben, oder totaler Fiktion?


© David Morgan
www.silver-investor.com