StartseiteAllgemeinesBeständeAnlageAnalysenNewsWissenAutorenChartsHandelForum

Analysen:

Silberanalysen 2008

Silberanalysen 2009

Silberanalysen 2010

Silberanalysen 2011

Allgemein:

Startseite

News (RSS)

News-Select (RSS)

Links

Sitemap

Kontakt

Disclaimer

Silber- Edelmetallhausse – Wann kommt die Wende?

Montag, 05. September 2011, 17:30
Von Johann Miedler (Silbernews.at)

Heute möchte ich mich mit dem Thema „Wie lange könnte die Edelmetallhausse noch dauern“ befassen. Gleich mal vorweg, kann es natürlich keine 100% Garantie dafür geben, auch wenn ich versuche hier eine Spur zu finden. Bei diesem Überblick geht es mir nicht wie hoch Silber oder Gold steigen kann, sondern nur um das Zeitfenster wann die Hausse enden könnte.
Ich habe mir dieses Zeitfenster mittels der Fibonacci-Zahlen einmal genauer angeschaut und es stimmte doch einiges überein.

Bei den Fibonacci-Zahlen handelt es sich um eine mathematische Zahlenfolge nicht negativer Zahlen. Für die ersten beiden Zahlen werden die Werte 0 und 1 vorgegeben. Jede weitere Zahl errechnet sich aus der Summe der beiden Vorgänger. Damit lautet der Anfang der Zahlenreihe 0, 1, 1, 2, 3, 5, 8, 13, 21, 34, 55, 89 usw.

Verglichen jetzt mit einem längerfristigen Edelmetallchart bin ich verpflichtet den Silberchart zu bevorzugen, da der Goldchart wegen seiner Preisbindung an den Dollar bis in das Jahr 1971 wenig zu gebrauchen ist.

Wie auf dem Chart zu erkennen ist, passierte der erste nennenswerte Hype im Jahre 1864 während des Sezessionskrieges (1861-1865). Der nächste sichtbare Hype passierte in den Jahren 1919 / 20. Vergleicht man jetzt den Zeitraum dieser zwei Hypes, so ergibt sich die Zahl „55“ bis ins Jahr 1919 und wäre somit die erste Fibonacci-Zahl. Von 1919/20 weg bis zum Alltime-Low in den Jahren 1932/33 ist mit einer Fibonacci-Zahl „13“ versehen.

Silberchart ab 1800

Vom 1933er Alltime-Low weg, liegt das erste nennenswerte Ziel im Jahre 1947. Diese Differenz hat zwar die Zahl 14 und würde somit um einem Punkt (Jahr) die Fibonacci-Zahl von 13 verfehlen. Nächstes Ziel von 1933 weg wäre 1967 mit der Fibonacci-Zahl von 34. Das Hoch hier lag aber im Jahre 1968 und verfehlte auch hier um ein Jahr. Verwendet man aber den genauen Zeitraum dieser Jahre (1947 – 1968), so ergibt sich auch hier eine Differenz von 21 und ist somit eine Fibonacci-Zahl.

Diese Zahl verfehlt auch hier nur um ein Jahr, wenn man 1947 auf 1980 mit 33 Jahre Differenz statt „34 Fibonacci-Zahl“. Auch von 1968 auf 1980 mit 12 Jahre Differenz statt „13“.

Vom 1980er High bis hin zum 1993er Low hätten wir wieder eine Fibonacci-Zahl von 13 Jahren.

Wenn ich jetzt ein wenig in die Zukunft blicke, dann ergebe sich ein erstes Ziel im Jahre 2014, wenn ich vom 1993 Low mit der Fibonacci-Zahl von 21 wegrechne. Auf dieses Ziel (2014) würde man auch über den Goldchart kommen (mit der Fibonacci-Zahl 13) als im Jahre 2001 die Goldhausse begonnen hat.
Weiteres sehe ich eine wichtige Marke (Jahr) bei 2022. Auf diese Jahreszahl kommt man vom 1933er low mit der Fibonacci-Zahl von „89“.

Fazit:
Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass Silber (auch Gold) im Jahre 2014 ein Zwischenhigh absolviert, wo es dann über mehrere Jahre seitwärts konsolidiert. Erst im Jahre 2021-22 könnte der Finale Hype passieren. Da die Edelmetalle im groben 20 Jahre gefallen sind, warum sollen sie jetzt nicht anschließend 20 Jahre steigen?

Beste Grüße wünscht euch
Johann Miedler